Willkommen / Impressum
Walburga - Zum Erzählen geboren!
Was erzählen Sie denn so?
Wo und Wann? (Termine)
... in der Treisberger Erzählscheune
Warenhaus (Bücher, E-Books & mehr)
... kostenlos in der Soundcloud
Weitblick (Erzählen für Kinder)
Workshops (Storytelling)
... auch als Einzel-Coaching
Weit-Erzähl-Weg Potsdam 2010
Weit-Erzähl-Weg Ostsee 2017
Was war noch? (Rückblick)
Weitererzählen (Linkempfehlungen)


Wie wird man Geschichtenerzählerin?
Nun, auf diese Frage gibt es viele verschiedene Antworten - so viele wie ein Baum Blätter hat.
Du brauchst Talent und/oder den festen Willen, Dir bestimmte Kompetenzen anzueignen. Dann
kannst Du eine Ausbildung machen und auch verschiedene Richtungen der Erzählkunst wählen.
Wenn Du mutig genug bist, dann wählst Du es Dir zum Beruf. Dabei ist es aber auf jeden Fall wichtig, dass Du diese Arbeit mit ganzem Herzen liebst! Sei darauf gefasst, dass Dir Zweifel begegnen, dass Dir Steine in den Weg gelegt werden - auch weil viele Menschen Dich nicht verstehen werden und für verrückt halten. Deshalb wirst Du oft auf Dich allein gestellt sein!

Ich begleite und unterstütze Dich gerne dabei - wenn Du es willst!
Auch dann, wenn Du "nur"
nach Deiner eigenen
LEBENSGESCHICHTE suchst!

AKTUELL: Zwei Angebote ...




Wenn Du Deine ganz individuellle berufliche Tätigkeiten betrachtest, welche der folgenden "Rollen" beherrscht Du perfekt?

1. Forscherin (Analysieren und Beobachten)
2. Handwerkerin (fachliche Kompetenzen)
3. Künstlerin (Experimentieren und pers. Stil)
4. Darstellerin (Auftreten in der Öffentlichkeit)
5. Ausbilderin (Mitarbeiterentwicklung und Kundenseminare)
6. Anwenderin (Prozesse und Projekte)
7. Bewahrerin (Weitergeben von Traditionen)
8. Unternehmerin (Marketing, Management, Innovation)

Diese 8 "Rollen" stehen für 8 Kompetenzen in unterschiedlichen Farben.
Ist Dein Business bunt und vielfältig?

AUFTAKT-TERMIN:
23. März 2024, 14:00 - 18:00 Uhr
Schnupper-Workshop für Frauen

in Schmitten-Treisberg, "Gemaahaus"

Ich starte diese Workshop-Reihe mit einem besonderen Erlebnis.
Ihr bekommt dabei die perfekte
Work-Life-Balance mit
3 x 45 Minuten "Work-Time"
und
60 Minuten "Ge-dankenspaziergang" im Treisberger Sonnenuntergang,
d. h. ich bedanke mich mit frei erzählten Geschichten.

Preis: 80 Euro (inkl. Imbiss/Getränke)
Anmeldung unter info@walburga-kliem.de

In meinem Workshop und ggf. Einzel-Coachings nutze ich die vom „Verband der Erzählerinnen und Erzähler e. V.“ heraus gebrachte „Toolbox – Storytelling in 8 Farben“. Die darin enthaltenen Kompetenzen gelten quasi von der Grundschule bis zum Masterexamen.
Es reicht von "Davon habe ich schon mal gehört" bis "Das mache ich jederzeit souverän und richtig".

Ein Beispiel aus der Lebenspraxis: Jeder hat schon mal davon gehört, dass man Brotbacken lernen kann. In einer Bäckerausbildung erfährt man alles Notwendige darüber und geht auch selbst, meist unter Aufsicht, das Brotbacken an. Nach der Gesellenprüfung kann man anfangen, in diesem Beruf zu arbeiten, sich weiterzubilden, den Meisterbrief zu erwerben und eine eigene Bäckerei zu gründen. Eine weitere Möglichkeit, das Brotbacken zu lernen, ist es hingegen, zu Hause, also privat und unter Zuhilfenahme eines Backbuches es einfach auszuprobieren oder einen VHS-Kurs zu belegen.
Oder man kauft sich eine Backmischung und hält sich an die Anleitung...

Du bekommst Antworten auf diese Fragen:


In welchen "Rollen" liegen meine Stärken und wie kannst ich sie mit Hilfe von Storytelling-Methoden ausbauen?

Wie geben mir erzählerische Kompetenzen Inspirationen und Ermutigung, in den einzelnen "Rollen" sicherer zu werden?

Warum hilft mir das, Brücken zu Mitarbeiter/innen, Geschäftspartnern, Kunden und dem Publikum aufzubauen?

Speziell für den Bereich ERZÄHLKUNST bieten sich auch folgende Vorteile:

* Du überlegst, ob Du Dich zur Erzählerin ausbilden lassen willst?
Dann sprechen wir darüber, was Dich dabei erwartet und in welchen Kompetenzen Du bereits Erfahrungen hast. Vielleicht kannst Du ja auch schon Deine Stärken erkennen.

* Du bist bereits Erzähler/in und wünscht Dir in bestimmten Kompetenzen mehr Klarheit?
Du wirst erfahren, wie Du Dir bestimmte Kompetenzen aneignen kannst. Beispiele aus meiner Erzählpraxis geben Dir Inspiration und Ermutigung dazu.



Kommt, lasst uns gemeinsam erzählen!
In einem interaktiven Erlebnisvortrag erzähle ich beispielhaft, was freies mündliches Erzählen ausmacht. Ich schöpfe aus allen Quellen meines eigenen Repertoires: Märchen, Sagen, Weisheitsgeschichten, Fabeln, Erinnerungs- und Alltagserzählen.
Beispiele zeigen, welche Möglichkeiten es für die unterschiedlichsten Situationen und Zielgruppen gibt. Die Teilnehmenden dürfen bereits bei der Anmeldung ganz persönliche Wünsche inden "Geschichtenbrunnen" geben, z. B. für:

* Anregungen zum ausdruckstarkes Vorlesen
* Tipps für den Einsatz von Geschichten im beruflichen Kontext,
* vom Vorlesen zum freien Erzählen (freier Rede) kommen zu wollen,
* spezielle Inspirationen zum Erzählen zu erhalten
  (Erzählen mit Kindern, Senioren, im familiären Alltag oder in der Natur)
* Überblick zu Seminaren und Ausbildungen

NÄCHSTER TERMIN: 13. April 2024, 14:00 - 18:00 Uhr in Schmitten im Taunus
HINWEIS: Die Veranstaltung beginnt mit einem Waldspaziergang und alle Teilnehmenden erhalten ein Exemplar meines Buches "Taunus sagenhaft"
Teilnahmebetrag: 60 Euro
Anmeldung: info@walburga-kliem.de




Termin: 09. Juni 2024, 14:00 – 18:00 Uhr
Ort:
Treisberger Erzählscheune, Hunoldstaler Str. 2a, 61389 Schmitten

Wir lassen uns direkt vom Taunuswald bei einem Erzählspaziergang inspirieren. Und da zum Erzählen auch das Zuhörern gehört, darf jeder seine eigenen Taunus-Geschichten mitbringen. Außerdem stelle ich den von meiner Erzählkollegin Helga Gruschka entworfenen „Sagen-Baukasten“ vor. Es wird ein Workshop für ALLE, denen die mündliche oder auch schriftliche Weitergabe von traditionellen und regionalen Geschichten am Herzen liegt.

Teilnahmegebühr: 50 Euro
Anmeldung: info@walburga-kliem.de


Wenn ich in KITA oder Schule mit meinem Tischtheater erscheine, dann zieht dies sofort alle Blicke auf sich. Neugierig fragen die Kleinen: „Was hast Du denn da? Was ist das?“ Der Kasten ist ein Kamishibai und als erstes beeindruckt dieser fremdländische Name. Das ist japanisch und bedeutet soviel wie „Papiertheater“. Es ist ein „Fernseher ohne Strom“. Meist nehme ich ihn einfach vor mir auf den Schoß. Mit magischen Worten wie „Es war einmal …“ öffnen sich die leuchtend-roten Türen, die an einen Theatervorhang erinnern. Dahinter erscheint das erste Bild des Märchens und plötzlich ist eine „Mucksmäuschen-Stille“ im Raum. Kleine und große Zuschauer sind magisch angezogen, wenn mit den Bildern große Gefühle lebendig werden.

Ob in Krippe, Kindergarten oder in der Schule, in der Gemeinde oder in der Seniorenarbeit, in Bibliotheken oder zu Hause in der Familie, das Kamishibai ist vielfältig einsetzbar. Es fördert die ganzheitliche Sprach-entwicklung (auch in multikulturellen Gruppen) und stärkt die Gemeinschaft, denn mit zusätzlichen Requisiten und spielerischen Aktivitäten wird das Erzählen zum interaktiven Erlebnis. Es gibt unendliche kreative Gestaltungsmöglichkeiten. Manch einer nutzt vorgefertigte Bildkarten-Sätze, andere ergänzen sie mit Figuren, Stabpuppen oder Licht- und Schattenspielen. Und selbstverständlich sind der Fantasie für eigene Bilder in unterschiedlichen Techniken keine Grenzen gesetzt.

In diesem Workshop könnt Ihr es erleben!
Ihr dürft selbst noch einmal Kind sein, denn ich beginne mit einer Vorführung, so wie ich sie für Kinder gestalte. Dann zeige ich Euch verschieden Bildkarten-Sätze, die ich verwende - gedruckte und auch selbstgestaltete in verschiedenen Formaten. Ihr werdet die "Erzählschiene" kennenlernen, die Szenenbilder räumlich machen kann. Und es gibt Tipps wie ihr auch ohne ein Original-Kamishibai bildgestützt vor allem in der Familie und für kleine Kinder erzählen könnt. Natürlich erhaltet Ihr auf alle Eure Fragen Antworten. Und wer ganz mutig ist, darf es auch gerne selbst ausprobieren ... Dazu kann der Text wahlweise vorgelesen oder frei erzählt werden.

NÄCHSTER TERMIN:
Zur Zeit keine Termine, Interessenten (auch für Inhouse-Schulungen in KITA und Schule) können sich gerne melden)



Märchen, mit Herzensfreude vorgetragen, sind lebendig, bildlich, berührend, herzerwärmend, mitreißend. Dann spielt es auch keine Rolle, ob sie gelesen (rezitiert) oder frei erzählt werden
Mit Märchen können wir nicht nur Kinder beglücken. Sie sind ein wunderbares Geschenk für ältere Menschen, die sich gerne damit an die Zeit erinnern, als sie diese entweder als Kinder gehört oder sie später ihren Kindern erzählt haben. Gerade sie erfreuen sich an den bekannten Texten, in denen die einzelnen Charaktere der Geschichte allein durch die Stimme und sparsame Gesten erzeugt werden.

Ein gutes Märchen finden!
Bringe Dein Lieblingsmärchen mit! Es darf auch eine Fabel, ein Schwank oder eine Sage sein und es spielt keine Rolle, woher es kommt. Wichtig ist, dass es nicht zu lang sein sollte. Diese Geschichte kann auch von Dir schon bearbeitet, also mit eigenen Worten formuliert sein. Bereite Dich darauf vor, diese Geschichte in der Gruppe VORZULESEN. Danach kannst Du die Gruppe um Feedback bitten. Von mir erhältst Du Anregungen und Inspirationen. Außerdem erhältst Du Hinweise für Märchen-Einleitungen und Hinweise, wo Du gute Geschichten für Deine Zuhörer findest.

Mache das Märchen zu DEINER (Herzens-)Geschichte!
Entsprechend den Hinweisen aus dem 1. Teil des Workshops überarbeitest Du Deinen Text ODER Du triffst eine andere Auswahl, die besser zu Dir passt. Versuche diese Geschichte für die Gruppe FREI zu erzählen. Wenn Du Dir das noch nicht zutraust, bleibe beim Vorlesen. Auch hier wird der Austausch mit den anderen Teilnehmenden hilfreich sein.

ZUR ZEIT KEIN TERMIN - Interessenten können sich allerdings bei mir melden!
Geplant ist ein Tages-Workshop, der auf Anfrage auch als Inhouse-Schulung durchgeführt werden kann.